Von wegen diskret: Sex per Post

Wer sich schon mal gefragt hat, wie der „diskrete Versand“ aussieht, mit dem viele Sexshops werben, findet hier Befriedigung.

Eine schöne Frau in sexy Dessous räkelt sich auf einem Chaiselongue und greift nach dem vermutlich nackten Mann hinter ihr. Ach ja, oben steht auch noch „Flensburg“ drauf, da wo bekanntlich der Erotikversand Beate Uhse (damals mit dem heute niedlich klingenden „Fachgeschäft für Ehehygiene„) sein Zuhause hat.

Nun, das weiß jetzt auch mein Briefträger. Egal, da steh‘ ich zu.

Werbeanzeigen

Reparatur an Mercedes-Benz in Russland

Eben per Mail bekommen:

Sehr geehrter Leser,

vor einem Jahr hat mein russischer Freund einen gebrauchten Mercedes-Benz ML270CDI, Baujahr 2002, vom Autohandler Bielefeld-Automobile in Delmenhorst, Deutschland, gekauft,

Seit er in Russland ist, war der Wagen dauernd defekt und die Reparaturkosten waren hoher als der eigentliche Wert des Autos.

Nun funktioniert auch die Bremse nicht mehr korrekt. Das Auto bremst plotzlich und die Warnsignale brennen wahrend der ganzen Fahrt. Er benutzt den Wagen seit einigen Monaten nicht mehr, da es sehr gefahrlich ist.

Reparaturearbeiten in den Mercedes-Benz-Centern in Russland sind ausgesprochen teuer, man sagte ihm, um ein mehrfaches als in Deutschland. Davon abgesehen gibt es dort, wo er lebt, kein Mercedes-Benz- Center.

Daher sucht mein Freund einen Spezialisten aus Deutschland, der nach Russland (160 km sudlich von Moskau) kommen, den Wagen durchchecken und das technische Problem losen kann. Er wird den Flugpreis und die Reparatur bezahlen, Sie kostenlos beherbergen und Ihnen alle schonen Orte in seiner Region zeigen.

Vor kurzem hat die Volkswagen AG eine grosse KFZ-Fabrik in der Gegend, in der er wohnt, erbaut. Viele Spezialisten aus Deutschland kamen zu dieser Fabrik. Sie sind sehr nett, klug und freundlich. Sie haben Kinderspielplatze in der Stadt gebaut, viele Baume gepflanzt und noch viele andere wundervolle Sachen fur die Stadt Kaluga getan. Die Einwohner von Kaluga sind daruber sehr glucklich, da die lokalen Behorden dies seit vielen Jahren nicht bewerkstelligen konnten.

Mein Freund bedauert es sehr, den Mercedes gekauft zu haben. Wenn das Auto repariert ist, will er es sofort verkaufen und den VW kaufen. Sein Nachbar hat seit zehn Jahren einen alten VW Golf und hatte niemals solche Probleme.

Wenn Sie den Wagen reparieren konnen, setzen Sie sich bitte telefonisch mit seine Verwandten unter +7-960-5145XXX, es wird Russisch gesprochen.

Wir hoffen, bald von Ihnen zu horen !

Aleksei

Für wie blöd halten die mich….? *amkopfkratz*

Oder ist das etwa ein genialer Marketing-Trick von Volkswagen, um das Image von Mercedes zu ruinieren?

Kroketteneis ohne Panade: Das Capitol in Köln

Hunger. Wir wollen mit Besuch essen. Das „Capitol“ in der Zülpicher Straße 24 lockte mit billigen Pizza- und Pasta-Preisen. Die drei Pizzen waren ganz in Ordnung. Probleme gab es nur mit der vierten Bestellung: „Wiener Schnitzel mit Kroketten und Sauce Hollandaise„.

Erstmal kamen die Bestellungen nicht zeitgleich an und das Besteck war eklig fettig. Aber egal. Das Wiener Schnitzel war ohne Panade, also kein „Wiener Schnitzel„. Statt der Sauce Hollandaise gab es eine Pilzsoße. Außerdem waren die Kroketten innen noch gefroren.

Also ging der Teller reklamiert zurück. Als der aber nach einigen Minuten wieder kam, die Kroketten außen dunkler, innen aber immer noch eisgekühlt, haben wir auf das Essen verzichtet und uns eine Currywurst geholt.

Aber für Kroketteneis ist das Capitol wohl eine der seltenen Adressen…

Kostenlose Drucker von Canon!

Okay, ganz kostenlos sind sie nicht, aber vier Cent für einen Drucker ist doch ein gutes Schnäppchen, oder?

Aber fangen wir von vorne an: Jahrelang habe ich den i320-Drucker von Canon benutzt und war zufrieden. Vor allem deshalb, weil die Nachfüllpatronen von Fremdherstellern so unschlagbar billig waren. Schwarz für ca. 90 Cent, Farbe für ca. 2,20 Euro.

Vor ca. einem Jahr verweigerte der Drucker jedoch seinen Dienst, weil der „Resttintentank“ voll war. Das ist ein riesiger Schwamm, zu dem der Drucker die überschüssige Tinte leitet. Der Wechsel dieses Schwammes vom „Kundenservice“ kostet natürlich weit mehr als ein neuer Drucker.

Im Internet gibt es aber Anleitungen, mit welcher Tastenkombination der Druck trotzdem erzwungen werden kann (Netzstecker raus, Reset-Taste gedrückt halten, Netzstecker rein, Power-Taste drücken, Reset-Taste loslassen). Das musste ich nun aber jedes Mal vor dem Anschalten des Druckers machen.

Nach dem einen Jahr ging mir das zum einen gehörig auf die Nerven, zum anderen machte sich der volle Tintenschwamm doch bemerkbar, weil die Drucke unsauber und blass wurden.

Bevor ich mir einen neuen Drucker kaufen musste, ging ich das Risiko ein, den Schwamm selbst zu wechseln. Klappte soweit wunderbar (bis auf die zwei Tage mit schwarzen Händen), nur durch meine fehlende handwerkliche Begabung ging nach dem Zusammenschrauben der Papiereinzug nicht mehr. Das Foto entstand nach dem erneuten Frustabbau durch endgültige Druckerzerlegung.

Okay, kaufe mich also einen neuen Drucker. HP hatte ich schon, da sind die Druckerpatronen noch teurer, Epson bekommt regelmäßige Bewertungen, bleibt nur Canon. Bei amazon.de gibt es den iP2500 Drucker für 38,44 Euro. Wenn die mitgelieferten Patronen alle sind, kosten die schwarze und die Farbpatrone von Canon zusammen 38,40 Euro bei Amazon. Lege ich 4 Cent drauf, bekomme ich den gleichen Drucker mit dazu.

Selbst bei Fremdherstellern kosten diese Tintenpatronen zusammen ca. 22 Euro. Immer noch viel wegen dieses Chips in den Patronen. Das nenne ich Abzocke und Umweltverschmutzung.

Nun habe ich mich für den Canon Pixma 4500 entschieden, da gibt es von Fremdherstellern noch Patronen unter einem Euro. Mal sehen, ob das klappen wird.

Überraschung: Immer Ärger mit der Telekom

Nur Ärger mit der Telekom. Dabei sind wir nicht mal Kunde dieser Firma.

Schon beim Umzug vor Monaten fing es an. Wir sind in der neuen Wohnung zu NetCologne gewechselt. Der Telekom-Techniker kam vorbei, schraubte ein bißchen im Anschlusskasten rum und ging. Telefon ging aber nicht. Der NetCologne-Techniker kam, sah sichd as an und meinte, der Telekom-Techniker hätte gar nichts gemacht und müsse noch mal kommen. Danach, also nach dem dritten Mal, ging endlich das Telefon.

Bis vor paar Tagen: Ich telefoniere mit einem Freund, auf einmal ist die Leitung weg. Das Internet geht auch nicht mehr. Ich warte ein bißchen, aber als sich nichts ändert, frage ich den Vermieter. Er meint, eben sei ein Telekom-Techniker im Keller gewesen, um einen Telefonanschluss für einen neuen Mieter zu legen. Da scheint er gleich den Konkurrenz-Anschluss lahmgelegt zu haben.

Da der Techniker noch mal wiederkommen wollte, warteten wir auf ihn. Als er kommt, meint er, dass er dafür nicht zuständig sei. Klar, wir sind bei der Konkurrenz, aber est durch sein Rumwerkeln ist die Leitung gekappt worden.

Okay, der Telekom-Typ haut ab und ich rufe mit dem Telefon des Vermieters bei der Störungsstelle von NetCologne an. Der Mitarbeiter am Telefon meint, dass unser Anschlusskasten der Telekom gehört und abgeschlossen sei. Deshalb müsse er wieder einen Telekom-Techniker beauftragen, der unsere Leitung wieder freischaltet.

Da hätte der Telekom-Typ auch selbst drauf kommen können. Von wegen nicht zuständig. Erst was kaputt machen und dann auf einen neuen Auftrag warten, der bestimmt neu berechnet wird. Ich könnte sowas von…

Am nächsten Tag kam der Techniker und alles ging wieder. Es stellte sich heraus, dass der erste Telekom-Typ nur zwei Kabel wieder hätte an die richtigen Stellen stecken müssen, aber dazu wohl wohl zu blöd faul dumm nicht in der Lage war.

Godot war gestern: Warten auf den Stromanbieter

Ich möchte den Stromanbieter wechseln. Ende September 2007. Von RheinEnergie zu Lichtblick. Ist ökologisch und so. Unterlagen ausgefüllt. Warten. Nichts.

Am 18.02.2008 (nach fast fünf Monaten) auf Nachfrage per Email eine Antwort von Lichtblick:

Vielen Dank für ihre Email. Die RheinEnergie hat uns bis zum heutigen Tage die Belieferung durch LichtBlick sowie die Netznutzung nicht bestätigt. Diese haben wir nun erneut reklamiert. Sobald uns die Bestätigung durch die RheinEnergie vorliegt, werden wie sie schriftlich informieren.

Am 03.03.2008 (nach über fünf Monaten) ein Brief von LichtBlick:

Sie möchten zu LichtBlick wechseln. Wir möchten Sie gerne als unseren Kunden begrüßen. So gesehen haben wir beide das selbe Ziel. Nun fragen Sie sich sicher zu Recht, warum bisher trotzdem noch keine Umstellung Ihrer Stromversorgung auf LichtBlick erfolgte.

Zum 01.08.2007 wurde der bundesweite Datenaustausch zwischen Netzbetreibern und Stromversorgern umgestellt, um den Wechsel der Kunden schneller und unkomplizierter zu gestalten.

Neue Systeme arbeiten leider nicht immer fehlerfrei, weshalb wir Sie zu unserem Bedauern noch nicht als Kunden begrüßen konnten. Ihr neuer voraussichtlicher Liefertermin ist der 01.04.2008.

April, April. Warten. Nichts.

Am 30.05.2008 (nach genau acht Monaten) der nächste Brief von LichtBlick:

Trotz Verzögerungen durch Abstimmungsschwierigkeiten mit Ihrem bisherigen Stromversorger ist es uns jetzt gelungen, den Wechsel zu LichtBlick rückwirkend zum 28.09.2007 zu ermöglichen.

Endlich. Großkonzerne können manchmal so störrisch sein.

CD-Spieler mit Anlaufschwierigkeiten

Vor drei Wochen hatte ich beim türkischen An- und Verkauf um die Ecke einen CD-Spieler von Sunstech mit Radio und Kassettendeck für unsere Küche gekauft. Bei 25 Euro konnte ich nicht wiederstehen, zumal das Ding sogar MP3-CDs abspielt.

Vor paar Tagen entschied sich das Gerät, altersschwach zu werden und CDs nicht mehr zu starten.

Nun muss ich, um eine CD zum Laufen zu kriegen, sie bei offener CD-Klappe per Hand in Fahrt bringen, zuklappen und auf „Play“ drücken. Nach bangen Sekunden und komischen Geräuschen läuft die CD meist, begleitet von einem ständigen „wwhp, wwhp, wwhp, wwhp, …

Heute wollte ich das betagte Teil umtauschen, aber es scheint ein türkischer (oder islamischer) Feiertag zu sein, denn auch der Handyladen, das türkische Brautmodengeschäft und der Copyshop hatten geschlossen.

Etwas ärgerlich ist auch, dass der Laden keine Barauszahlung macht, sondern nur gegen Warengutschein tauscht. Dürfen die das überhaupt noch?