Hotel – Unterschied zwischen Realität und Webseite

Anfang Februar war ich mit meiner Freundin im Amedia-Hotel Hamburg-Moorfleet. Auf deren Webseite wird das Hotel als Drei-Sterne-Hotel beworben.

amedia-hotel-hamburg
Doch weit gefehlt. Erst mal haben wir an der Rezeption ein Raucherzimmer zugewiesen bekommen ohne das vorher gefragt wurde, was wir wünschen würden. Das Paar, was vor uns eincheckte, wurde noch gefragt. Wir bekamen ein Raucherzimmer und baten erst mal um ein anderes Zimmer.

Auf der Webseite des Hotels stand auch folgendes:

Unsere Zimmer sind ausgestattet mit TV, teilweise DVB-T – Tuner, Zimmersafe, Schreibtisch, Kofferablage, Badezimmer mit Dusche sowie auch Badewannen. Sollten Sie diese besondere Annehmlichkeit wünschen, so empfehlen wir Ihnen, direkt bei der Reservierung nach Zimmern mit Badewanne zu fragen. Diese Zimmer sind sehr begehrt und nur begrenzt verfügbar.

Also haben wir nach einem Zimmer mit Badewanne gefragt. Die Antwort war, dass von den 185 Zimmern nur zwei (2!) mit Badewannen ausgestattet seien und diese vergeben seien.

Nun hoch zu unserem Zimmer. Der Fahrstuhl sah aus wie in einer ostdeutschen Plattenbausiedlung, mit angesengten Etagenknöpfen und gewaltsam verbogenen Lüftungsschächten.

In unserem Zimmer war die Türklinke zum WC kaputt, sodaß, sich die Tür nicht schließen ließ. In der Dusche war die Markierung für warmes und kaltes Wasser vertauscht und es gab keine Duschkopfhalterung. Die Decken auf dem Bett waren hauchdünn, obwohl draußen im Feburar Schnee lag und Minusgrade herrschten. Zum Frühstück gab es zwar Kaffee, Tee und Milch, an Säften aber nur ekliger Grapefruitsaft.

Auf der Webseite wurde auch angekündigt, dass es kostenlosen WLAN-Zugang in jedem Zimmer gäbe. Auf Nachfrage an der Rezeption
hieß es jedoch, das sei noch nicht verfügbar. Mittlerweile steht es auch nicht mehr auf deren Internetseite. Auf dem Schild vor dem Hotel steht jedoch „free media“ mit Ausrufezeichen!

Übrigens erfüllte das Zimmer auch längst nicht die 3-Sternekategorie der Deutschen Hotelklassifizierung. Es fehlten beispielsweise:

  • Getränkeangebot auf dem Zimmer
  • Telefon auf dem Zimmer
  • Internetzugang
  • Haartrockner im Bad
  • Nähzeug, Schuhputzutensilien
  • etc.

Nicht zu empfehlen.

Advertisements

Ryanair beleidigt unzufriedenen Kunden!

Wow. Ich dachte, ich hätte schon viele Gründe für Unzufriedenheit mit einigen Firmen gehabt. Aber der Blogger Jason Roe hat hier von der Fluglinie Ryanair die volle Breitseite an Beleidungen abbekommen. Als „Idiot“ und „Lügner“ muss er sich beschimpfen lassen und sich ein „pathetisches Leben“ vorwerfen lassen, weil er anscheinend einen Fehler auf deren Webseite entdeckt hat, der Flüge für 0 Euro kaufen ließ. Später wird z.B. hier vom Management bestätigt, dass diese Äußerungen von Ryanair-Mitarbeitern kamen. Ich bin sprachlos beeindruckt. Endlich mal eine „menschliche“ Kommunikation… 😉

Reparatur an Mercedes-Benz in Russland

Eben per Mail bekommen:

Sehr geehrter Leser,

vor einem Jahr hat mein russischer Freund einen gebrauchten Mercedes-Benz ML270CDI, Baujahr 2002, vom Autohandler Bielefeld-Automobile in Delmenhorst, Deutschland, gekauft,

Seit er in Russland ist, war der Wagen dauernd defekt und die Reparaturkosten waren hoher als der eigentliche Wert des Autos.

Nun funktioniert auch die Bremse nicht mehr korrekt. Das Auto bremst plotzlich und die Warnsignale brennen wahrend der ganzen Fahrt. Er benutzt den Wagen seit einigen Monaten nicht mehr, da es sehr gefahrlich ist.

Reparaturearbeiten in den Mercedes-Benz-Centern in Russland sind ausgesprochen teuer, man sagte ihm, um ein mehrfaches als in Deutschland. Davon abgesehen gibt es dort, wo er lebt, kein Mercedes-Benz- Center.

Daher sucht mein Freund einen Spezialisten aus Deutschland, der nach Russland (160 km sudlich von Moskau) kommen, den Wagen durchchecken und das technische Problem losen kann. Er wird den Flugpreis und die Reparatur bezahlen, Sie kostenlos beherbergen und Ihnen alle schonen Orte in seiner Region zeigen.

Vor kurzem hat die Volkswagen AG eine grosse KFZ-Fabrik in der Gegend, in der er wohnt, erbaut. Viele Spezialisten aus Deutschland kamen zu dieser Fabrik. Sie sind sehr nett, klug und freundlich. Sie haben Kinderspielplatze in der Stadt gebaut, viele Baume gepflanzt und noch viele andere wundervolle Sachen fur die Stadt Kaluga getan. Die Einwohner von Kaluga sind daruber sehr glucklich, da die lokalen Behorden dies seit vielen Jahren nicht bewerkstelligen konnten.

Mein Freund bedauert es sehr, den Mercedes gekauft zu haben. Wenn das Auto repariert ist, will er es sofort verkaufen und den VW kaufen. Sein Nachbar hat seit zehn Jahren einen alten VW Golf und hatte niemals solche Probleme.

Wenn Sie den Wagen reparieren konnen, setzen Sie sich bitte telefonisch mit seine Verwandten unter +7-960-5145XXX, es wird Russisch gesprochen.

Wir hoffen, bald von Ihnen zu horen !

Aleksei

Für wie blöd halten die mich….? *amkopfkratz*

Oder ist das etwa ein genialer Marketing-Trick von Volkswagen, um das Image von Mercedes zu ruinieren?